Jahreslosung 2021

Jesus Christus spricht:
Seid barmherzig,
wie auch euer Vater barmherzig ist!

Lukas 6,36

Neue Zusammensetzung der Workshops - auf dem Weg in eine größere Kooperationsregion

13.10.2021

Neues vom Planungsprozess der Landeskirche – Stand 13.10.2021
Im Juni 2022 soll von der Synode ein neues Kooperationsgesetz verabschiedet werden. Dazu hat die Landeskirche Schaumburg-Lippe einen Beratungs- und Planungsprozess gestartet, der es allen Gemeinden ermöglichen soll, aktiv an der Gestaltung neuer (größerer) Kooperationsräume mitzuwirken.
Um die Stimmen der Gemeinden zu hören, entsendet jede Gemeinde bzw. jede bereits bestehende Kooperation Diskussionspartner zu drei Workshops.
In Vorbereitung auf den ersten Workshop trafen sich die Gemeindekirchenräte von Lindhorst und Heuerßen zu einer gemeinsamen Sitzung am 4. Oktober 2021, auf der Superintendent Dr. Burkhard Peter über die Zielsetzung und den Verlauf des Planungsprozesses informierte. Die Gemeindekirchenräte gaben den Teilnehmern am Workshop die Anregung mit auf den Weg, für die Zukunft einen gemeinsamen Kooperationsraum mit der Kirchengemeinde Stadthagen anzustreben und gleichzeitig zu signalisieren, dass von unserer Seite eine Offenheit für größere Kooperationsräume besteht. Dies würde auch für die mittelfristige Stellen- und Ressourcenplanung mehr Flexibilität bedeuten.
Der erste Workshop fand am 8. Oktober in Stadthagen statt. Die teilnehmenden Gemeinden gaben sich an diesem Abend zu folgenden Themen Auskunft:
- Was tun wir Spannendes heute schon, das einmal regionalisiert oder gar exportiert werden könnte?
- Was wünschen wir uns als Gemeinden vom Prozess und den Projekten, die angestoßen werden sollen?
- Welches sind die Felder, in denen wir uns Beratung oder Unterstützung wünschen würden?
Die Diskussionspartner aus Heuerßen und Lindhorst haben sich als Kooperation, als eine gemeinsame Gruppe, in die Diskussion der inhaltlichen Themenfelder begeben.
Die kommenden beiden Workshops im November und Januar, bei denen sich die Diskussionsgruppen der Gemeinden miteinander über strukturelle, formale und inhaltliche Fragen austauschen, finden für uns in folgender Zusammensetzung statt:
Lindhorst, Heuerßen, Stadthagen, Probsthagen, Wendthagen. Diese Zusammensetzung ist für uns ein Zeichen, dass unserem Wunsch seitens des Planungsausschusses Rechnung getragen wurde.
Zugleich kommt nun Einiges an Arbeit auf uns zu: In den ausstehenden Workshops und eventuell weiteren Gesprächsrunden wird es darum gehen, wie sich das gemeindliche Leben in dieser Fünfer-Kooperation mit ca. 11.500 ev.-luth. Christen ausgestalten lässt.
Dies wird sich mittelfristig nicht nur auf die zuweisbaren Pfarrstellen (sechs Pfarrstellen nach dem Schlüssel „1.900 Gemeindeglieder = eine Pfarrstelle“) und ihre Aufgabenwahrnehmung in dieser Region beziehen, sondern genauso auf die Frage: Was bedeutet es für uns als Gemeinden, als Angestellte, als Ehrenamtliche konkret, zu diesem neu gestalteten Kooperationsraum dazuzugehören?
Mittelfristig wird sich die Umgestaltung unseres Kooperationsraumes nämlich auch auf die Bereiche unserer Gebäude, unserer Mitarbeiter, unserer Gottesdienstordnung, unserer Verwaltung u.v.m. erstrecken.

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich über den Prozess auf dem Laufenden halten und unseren Prozessbeauftragten in den Gemeinden (Gudrun Krull in Heuerßen und Antje Weigel-Witzler in Lindhorst) oder auch den Pastoren Anregungen für unsere Arbeit geben.
Matthias Feil

10.10.2021

Die Situation unserer Kirche und der Gemeinden befindet sich im Umbruch. Auch unsere Gemeinden betrifft das. Die Mitgliederzahlen sinken und auch die aktive Beteiligung wird weniger. Dazu kommt, dass der Nachwuchs bei Pastorinnen und Diakonen den Bedarf durch Pensionierungen nicht mehr
ausgleichen kann.

Es wird also nicht jede Gemeinde einfach so weitermachen können, wie wir es in den letzten Jahrzehnten gewohnt waren. Mit der Kooperation unserer Gemeinden haben wir bereits darauf reagiert und dabei die positive Wirkung gemeinsamen Handelns erfahren. Die Synode der Landeskirche hat nun einen Vorschlag für erweiterte Gemeinschaftsräume gemacht und auch beschrieben, wie die Gemeinden sich mit ihren Interessen und Vorschlägen einbringen können.

Für Heuerßen und Lindhorst wurde vorgeschlagen, die Kooperation um die Zusammenarbeit mit den Gemeinden Sachsenhagen und Bergkirchen zu erweitern.
Im Fortgang des Beratungsprozesses wurde offensichtlich, dass dieser Vorschlag überdacht werden muss.
So haben in gemeinsamer Sitzung die Gemeindekirchenräte von Heuerßen und Lindhorst beschlossen, eine Kooperation mit der Kirchengemeinde Stadthagen anzustreben.

Ob sich dies erfüllen wird, sollen in den kommenden Monaten zwei Workshoptreffen klären.

Heuerßen und Lindhorst entsenden hierzu Diskussionspartner, die das Für und Wider einer Kooperation mit anderen Kirchengemeinden (nach unserem Wunsch: Stadthagen) abwägen und ausarbeiten.

Bei den Gesprächen wird wichtig sein zu überlegen, wie die Traditionen der einzelnen Gemeinden bewahrt werden können und möglichst verlässlich Kontaktpersonen und -orte erhalten bleiben. Aber auch die Frage, wie wir Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien gemeinsam weiterentwickeln können, wird bedacht werden. Gerade in diesen Bereichen ist in unseren Gemeinden sicher Entwicklungsbedarf.

Um den Diskussionsstand immer direkt in die Gemeinden zu vermitteln und Anregungen aus den Gemeinden zu bekommen, gibt es in jeder Gemeinde eine sogenannte „Prozessapostelin“.

Wenn Sie eigene Ideen für Kooperationsthemen haben, sprechen Sie bitte in der Heuerßer Gemeinde direkt unser Gemeindekirchenratsmitglied Gudrun Krull an. (Es ist von der Synode gewüscht, dass der Prozess der Neubildung von Kooperationsräumen nicht von den in den Gemeinden tätigen Pastoren gelenkt und gesteuert wird.)

Workshop Planungsprozess am 8.10.2021

Hier finden Sie das Protokoll der ersten Workshoprunde

 

Newsletter zum Thema "Warum tritt jemand aus der Kirche aus?"

Kooperation mit Lindhorst

Die Kirche wird kleiner, finanzielle Mittel gehen zurück und schon in fünf Jahren werden wohl einige Pfarrstellen unbesetzt bleiben. Um dennoch das Gemeindeleben weiterhin so zu gestalten, dass die persönliche Begegnung mit Pastorinnen und anderen hauptamtlichen Mitarbeitern ortsnah möglich bleibt, hat die Synode der Landeskirche schon vor zehn Jahren einen Plan zur Kooperation von Kirchengemeinden entwickelt.

Lindhorst und Heuerßen bilden solch eine Kooperation. Für beide Gemeinden werden 2023 nach der derzeitigen Beschlusslage der Landessynode nur noch 1,5 Stellen zur Verfügung stehen. Zielvorstellung ist, dass in beiden Gemeinden die Pfarrhäuser bewohnt sein werden. Eine Garantie dafür kann es aber realistischer Weise nicht geben. Die Fortentwicklung der bereits guten Zusammenarbeit beider Gemeinden wird für die Zukunft unerlässlich sein. Für die Pastoren oder Pastorinnen beider Gemeinden bedeutet das eine enge Zusammenarbeit. Die Aufgaben werden im Blick auf beide Gemeinden geteilt und aufgeteilt werden. Bei den Beerdigungen ist das schon so. Aber auch bestimmte Gottesdienste werden, wie es bereits zu Himmelfahrt geübt und für Pfingstmontag geplant ist, für beide Gemeinden zusammen angeboten werden. Die Gestaltung der Gemeindearbeit wird sich nach und nach verändern. Es wird nicht länger möglich sein, dass in jeder Gemeinde für sich gedacht und alles einzeln geplant wird. Das bedeutet aber nicht nur Verlust, sondern ist sicher auch eine Chance. Es kann Neues entstehen oder Altes bewahrt werden, das für eine Gemeinde allein nicht lohnen würde oder auch nicht durchführbar wäre.

  

Im Januar haben die Gemeindekirchenräte aus Heuerßen und Lindhorst einen Tag lang gemeinsam besprochen, wie die Zusammenarbeit konkret gestaltet werden kann. Die Liste der Ideen war recht lang. Da aber nicht alles auf einmal gemacht werden kann und soll, wurden für das Jahr 2019 einzelne Projekte ausgewählt. Ab Dezember 2019 soll es für beide Gemeinden einen gemeinsamen Gemeindebrief geben. Das soll auch die Kooperation in beiden Gemeinden bewusst machen.

Der bereits in der Gemeinde Heuerßen seit einigen Jahren angebotene Gottesdienst in besonderer Gestalt („GoinG“) soll nun gemeinsam geplant und für beide Gemeinden angeboten werden. Zur Vorbereitung dieser besonderen Gottesdienste werden noch Mitarbeiter/ innen gesucht. Wer daran Interesse hat, kann sich bei Pastor Hoth oder im Gemeindebüro melden.Auch der bereits existierende Gesprächskreis, der schon jetzt aus Mitgliedern beider Gemeinden besteht, soll fortgeführt werden. Auch dazu wird herzlich eingeladen. Bei Pastor Hoth oder im Gemeindebüro können Sie sich gerne informieren und die nächsten Termine erfragen.Außerdem sollen in Zukunft die Konfirmanden- und Jugendarbeit sowie der Kindergottesdienst noch stärker aufeinander abgestimmt werden.

Es wird sicher eine Zeit brauchen, um alte Gewohnheiten umzustellen. Warum nicht einmal zu einer Veranstaltung von Lindhorst nach Heuerßen fahren - und umgekehrt? Schön wäre es, wenn man sich gemeinsam auf den Weg macht. Auch das hat Chancen. Man kann auf dem Weg mit der Nachbarin erzählen. Es ist gut für die Umwelt, wenn nicht jeder allein fährt. Wenn man selber eingeladen wird, mitzukommen, kann man eventuell etwas Schönes erleben, das gar nicht eingeplant war.

Die Kontaktdaten der beiden Kirchengemeinden:
Ev.- Luth. Kirchengemeinde Heuerßen
Kirchweg 4
31700 Heuerßen
Tel.: 05725/7416
www.kirche-heuerssen.de

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Lindhorst
Pfarrweg 3
31698 Lindhorst
Tel. 05725/5075
www.kirche-lindhorst.de